Eishockey  >  Archiv  >  Spielberichte 2008/2009

Spielberichte aus der Saison 2008/2009

6 : 6 im ersten Testspiel - Montag, 29. September 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Leitlweiher Piranhas - Bonauer Eislöwen 6 : 6 (3:4, 3:2) Zuschauer 10

Die Eislöwen erreichen ein Unendschieden im ersten Freundschaftsspiel der neuen Saison 2008 / 2009. In einem sehr ausgeglichenen Spiel zeigte der Gegner etwas mehr Biss. Nach nur zwei Trainingseinheiten der Moosburger sind die Abstimmungsprobleme noch deutlich zu erkennen. Der Keeper der Eislöwen zeigte eine ordentliche Leistung. Die Moosburger vergaben ihrerseits wieder zahlreiche Großchancen. Auch in der letzten Saison war die Torausbeute das große Problem, zu leichtfertig werden die guten Möglichkeiten vergeben. Das 6 : 6 war dann dennoch ein gerechtes Ergebnis, mit dem beide Mannschaften zufrieden waren.

1:0, 1:1 Torschütze Herzberg, Assist Penker. 1:2 Ziegler, Assist Kase. 2:2, 2:3 Herzberg, ein Hammer von der blauen Linie. 2:4 Kase, Assist Ziegler. 3:4, 4:4, 4:5 Kase, Assist Herzberg. 4:6 Herzberg, Assist Kase. 5:6 und 6:6.

 

Eislöwen spielen Remis - Dienstag, 28. Oktober 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

EV Piflas - Bonauer Eislöwen 3 : 3 (2:2, 1:1) Zuschauer 10 (20)

Im zweiten Vorbereitungsspiel das zweite Unentschieden für die Eislöwen. Die Moosburger holen zweimal einen Rückstand auf.

Im Landshutrer Eisstadion trafen die Eislöwen auf einen starken Gegner. Bereits der erste Angriff der Gastgeber führte zum 1:0. Die Moosburger wurden eiskalt erwischt. Die Löwen noch geschockt, da fiel bereits das 2:0. Es dauerte einige Minuten dann kamen die Eislöwen besser in das Spiel. Den Anschlusstreffer erzielte Christian Löffler auf Zuspiel von Dominik Ziegler und Sascha Käsmaier. Noch vor der Pause kamen die Moosburger zum verdienten Ausgleich. Torschütze Boris Herzberg, Assist Gerhard Steiner und Rudi Mittmann.

Im zweiten Durchgang die erneute Führung für die Gastgeber. Durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr kamen die Landshuter zum 3:2. Die Eislöwen gaben jedoch nicht auf und erzwangen den Ausgleich. Mit einem herrlichen Alleingang erzielte Boris Herzberg den hochverdienten 3:3 Ausgleichstreffer.

Ein gerechtes Ergebnis nach einem sehr ausgeglichenen Spiel. Der Keeper der Moosburger Alexander Wistop zeigte mit einigen Glanzparaden seine Klasse und hatte maßgeblichen Anteil an dem Unentschieden.

 

Erster Sieg für Bonauer Eislöwen - Montag, 10. November 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Bonauer Eislöwen - Tornado Flanning 10 : 7 (2:1, 6:2, 2:4) Zuschauer 30 (50)

Im dritten Vorbereitungsspiel der erste Sieg nach 2 Unentschieden. Boris Herzberg erzielte 5 Treffer.

In den ersten Minuten hatten die Gäste mehr vom Spiel und gingen in der 5. Minute nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Die Löwen brauchten jedoch nicht lange um den Rückstand zu verdauen. Bereits in der 7. Spielminute erzielte Boris Herzberg auf Zuspiel von Sascha Käsmeier das 1:1. Es passierte dann bis kurz vor Ende des ersten Drittels nicht mehr viel. Eine Unachtsamkeit in der gegnerischen Verteidigung nutze Sascha Käsmeier eiskalt zur 2:1 Führung.

Im zweiten Durchgang hatten die Moosburger ihre beste Phase und zogen auf 8:3 davon. Zahlreiche Chancen und schöne Spielzüge auf Seiten der Bonauer Eislöwen waren nun zu sehen. 3:1 Herzberg (Käsmeier), 4:1 Herzberg. In der 7. Minute verkürzten die Niederbayern auf 4:2. Danach spielten nur noch die Moosburger. 5:2 Steiner (Herzberg). Mit dem Gefühl der sicheren Führung standen die Moosburger in der Abwehr dann zu sorglos. Die Gäste verkürzten erneut und es stand 5:3.  Danach waren die Moosburger wieder an der Reihe. 6:3 Peter Nettinger (Steiner, Käsmeier), 7:3 Dominik Ziegler (Käsmeier). Kurz vor der Drittelpause traf Herzberg erneut zum 8:3 Pausenstand.

Das letzte Drittel wurde von den Moosburgern zu leicht genommen und es wurde eine klare Führung fast verspielt. In der Spielzeit 0:54 erzielte Käsmeier (Herzberg) den Treffer zum 9:3. Nur 1 Minute später traf wiederum Herzberg zum 10:3. In der Folgezeit wurden die Gäste immer forscher und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Kasten der Moosburger auf. Torwart Alexander Wistop musste mehrmals Kopf und Kragen riskieren. Zwischen der  8. und 14. Spielminute erzielte die Gäste 4 Treffer und kamen auf 10:7 heran. Die Eislöwen zu sorglos in der Abwehr, zu harmlos im Zweikampf und zu lasch in der Einstellung. Bei einem stärkeren Gegner wäre die Partie vermutlich anders gelaufen. Dennoch war der Sieg hoch verdient.

Der Schiedsrichter Marc Müller zeigte eine ordentliche Leistung. Strafminuten: Moosburg 16, Tornado Flanning 16.

 

Auftaktpleite der Eislöwen - Montag, 17. November 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Bonauer Eislöwen - EFC München 3 : 7 (0:2, 1:2, 2:3) Zuschauer ca. 60 (110)

In einem schwachen Spiel erlitten die Moosburger eine verdiente Heimniederlage. Normalerweise sieht man von den Eislöwen nur ein schwächeres Drittel, diesmal waren es gleich drei. In der 14. Spielminute gingen die Gäste aus München mit 1:0 in Führung. Die Moosburger ließen von Beginn an, Laufbereitschaft und Einsatz vermissen. Die Münchner waren nicht unbedingt soviel besser, es wurde ihnen einfach zu leicht gemacht. Nur 40 Sekunden später hies es 0:2 aus Sicht der Gastgeber. Der TW Alex Wistop wurde von seinen Verteidigern sträflich im Stich gelassen.

Im zweiten Durchgang das gleiche Spiel. Die Eislöwen kamen nicht in Tritt und ließen dem EFC viel zu viel Freiräume. In der 5. Minute erhöhten die Münchner auf 0:3, und in der 12. Minute stand es plötzlich 0:4. Nur 30 Sekunden später endlich mal ein schöner Angriff der zum 1:4 führte. Torschütze war Sascha Käsmeier, das Zuspiel kam von Boris Herzberg. Bis zur Drittelpause passierte dann nichts mehr und die zahlreichen Fans hofften auf das letzte Drittel.

Die Eislöwen brauchten bis zur 7. Minute um den Rückstand weiter zu verkürzen. Nach einem schönen Pass von Käsmeier erzielte Herzberg das 2:4. Nur zwei Minuten später trafen die Moosburger erneut. Mit seinem zweiten Treffer erzielte Herzberg das 3:4. Das Zuspiel kam von Käsmeier. In dieser Phase hatten die Moosburger ihre besten Szenen. Das Spiel stand jetzt auf der Kippe. Doch der erhoffte Ruck ging nicht durch die Mannschaft. Einige Leistungsträger blieben unter ihren Erwartungen und zeigten nicht die gewohnten Leistungen. Eklatante Abwehrschwächen brachten die Münchner dann auf die Siegerstrasse. 11. Minute 3:5, 14. Minute 3:6. Kurz vor Schluss fiel dann auch noch der Treffer zum 3:7 Endstand. Letztendlich ein verdienter Sieg für die Münchner.

Sollten sich die Moosburger nicht steigern, wird es diesmal schwer vorne mit zu spielen. Die schweren Brocken kommen erst noch. Das Schiedsrichtergespann zeigte eine gute Leistung. Strafminuten: Moosburg 18 plus 10; München 20.

 

Hoher Sieg der Eislöwen - Montag, 1. Dezember 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Eiscowboys - Bonauer Eislöwen 2 : 8 (2:3, 0:4, 0:1) Zuschauer ca. 60 (170)

Verdienter und souveräner Sieg der Moosburger Eislöwen. Deutliche Leistungssteigerung der Mannschaft gegenüber dem ersten Punktspiel.

Die ersten 10 Minuten wurden aber komplett verschlafen. Erst dann kamen die Eislöwen in Schwung und drehten das Spiel. In der 8. Spielminute fiel das 1:0 für die Eiscowboys. Bereits in der 10. Minute erhöhten sie auf 2:0. Die Spieler und Fans waren geschockt, man hatte sich für das Spiel doch sehr viel vorgenommen. Nach 10 Minuten kamen die Eislöwen immer besser in das Spiel und kamen zu gefährlichen Angriffen.
Spielzeit 10:59, endlich fiel durch Boris Herzberg der 2:1 Anschlusstreffer. (Assist Christian Gunesch). In der 20. Spielminute schlugen die Bonauer eiskalt zu, innerhalb 36 Sekunden wurde das Spiel gedreht. Spielzeit 19:05, erneut traf Boris Herzberg zum 2:2 Ausgleich. Nur Sekunden später dann die Führung der Eislöwen. Spielzeit 19:41,  Michael Thalhammer erzielte den 3:2 Führungstreffer. Der Pass kam von Boris Herzberg. Nach verschlafenen Start waren die Eislöwen jetzt plötzlich hellwach.

Im zweiten Durchgang waren die Eislöwen dann klar überlegen und ließen dem Gegner keine Chance. Zwischen der 26. und 40. Minute erzielten die Eislöwen 4 Treffer und zogen auf 7:2 davon. 4:2 Torschütze Christian Löffler (Assist Herzberg), 5:2 erneut traf Löffler, das Zuspiel kam von Dominik Ziegler. Das 6:2 erzielte Franz Lettmeier, die Vorarbeit dazu leistete Thomas Görlich. Den siebten Treffer versenkte wiederum Boris Herzberg.

Im letzten Durchgang schalteten die Eislöwen einen Gang zurück und brachten das Spiel über die Zeit. In der 42. Minute erzielte wiederum Löffler den 8:2 Endstand. (Assist Gunesch). In einem fairen Spiel hatten die Bonauer nach schwächerem Beginn keine Mühe mit den Eiscowboys. Der überlegene Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können. Mit dieser gezeigten Leistung sind die Eislöwen wieder dabei im Titelrennen. Schiedsrichter Markus Damböck zeigte eine ordentliche Leistung. Strafminuten: Freising 10, Moosburg 10.

 

Unnötige Niederlage der Eislöwen beim Titelverteidiger - Montag, 15. Dezember 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Holzland Eisbären - Bonauer Eislöwen 4 : 3 (1:2, 1:1, 2:0) Zuschauer ca. 40 (210)

In einem hektischen Spiel erwischten die Moosburger den besseren Start.
Taktisch gut eingestellt standen die Eislöwen sicher und ließen wenig zu. Boris Herzberg erzielte nach ca. 5 Minuten das 1:0 für die Moosburger Eislöwen. Kurz danach brachte der Schiedsrichter zusätzliche Hektik in das Spiel. Nach einem Gerangel erhielt der Moosburger Spieler Boris Herzberg 2 Strafminuten plus Spieldauer. Vorausgegangen war ein Foul des Steinkirchener Spielers, das der Unparteiische hätte pfeifen müssen. Nach hektischen Minuten beruhigte sich das Spiel und die Löwen kamen trotz Umstellung zu sehr guten Tormöglichkeiten. Den viel umjubelten zweiten Treffer erzielte der Kapitän Bernhard Loidl (Assist Thomas Görlich) Mitte des ersten Drittels. Kurz vor der Drittelpause verkürzten die Gastgeber plötzlich aus dem Nichts auf 2:1.

Im zweiten Durchgang waren die Steinkirchener mit ihren wenigen Angriffen erfolgreich. Der Treffer zum 2:2 Ausgleich wäre durchaus vermeidbar gewesen. Die Eislöwen schlugen aber noch mal zurück und gingen durch Neuzugang Christian Hartel (Assist Michael Thalhammer) verdient mit 3:2 in Führung. Bei etwas besserer Chancenauswertung wäre das Spiel frühzeitig zu Gunsten der Moosburger entschieden gewesen. Mit der Verletzung eines Verteidigers waren die Eislöwen nochmals gezwungen, innerhalb des Teams umzustellen, was natürlich den Spielverlauf nicht zu Gute kam.

Im letzten Durchgang wurde der Druck dann stärker und die Holzland Eisbären kamen wieder heran. Der Ausgleich zum 3:3 und letztendlich der Siegtreffer zum 4:3 wären zu verhindern gewesen. Die Löwen haderten mit den zahlreich vergebenen Chancen sowie diversen Entscheidungen des sehr einseitig leitenden Schiedsrichters. Das Spiel war geprägt von vielen versteckten Fouls die der Schiri nicht sehen konnte oder nicht sehen wollte. 

Strafminuten: Steinkirchen 2; Moosburg 2 plus Spieldauer für Herzberg 

 

Freundschaftsspiel - Montag, 29. Dezember 2008

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Bonauer Eislöwen - EHC Landshut 5 : 5 (2:3, 2:1, 1:1) Zuschauer ca. 20 (230)

0:1
1:1    Bernhard Loidl
1:2
1:3
2:3    Franz Lettmaier    (Sascha Kasmeier)

3:3    Gerhard Steiner
3:4
4:4    Franz Lettmaier

4:5
5:5    Bernhard Loidl      (Dominik Ziegler, Thomas Görlich)

Strafminuten: Moosburg 14, Landshut 6

 

Punktspiel IHL - Montag, 5. Januar 2009

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

EFC München - Bonauer Eislöwen 8 : 3 (3:0, 2:0, 3:3) Zuschauer ca. 10 (240)

Erneut eine deftige Niederlage für die Bonauer Eislöwen. Auch in München gab es für die Eislöwen nichts zu holen. Anscheinend ist in dieser Saison der Dampf raus aus der Mannschaft und auch das Interesse ist nicht mehr so wie in den vergangenen Spielzeiten vorhanden.

Ohne Kampf und Einsatzbereitschaft waren die Moosburger den starken Münchnern spieltechnisch und läuferisch deutlich unterlegen. Die Gegentore fielen meist nach individuellen Fehlern. Das erste Drittel wurde deutlich verloren und ging mit 3:0 an die Gastgeber.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nicht viel. Spielaufbau war Mangelware, Kampf und Einsatz nicht zu sehen. Der EFC München überzeugte durch starkes Vorchecken und ließen den Moosburgern kaum Platz für einen vernünftigen Spielaufbau. Mit zwei weiteren Treffern erhöhte der Gastgeber auf 5:0.

Erst im letzten Durchgang zeigten die Eislöwen einigermaßen ein vernünftiges Eishockey. Thomas Görlich erzielte auf Zuspiel von Franz Lettmaier den 5:1 Anschlusstreffer. Fast im Gegenzug erhöhte der EFC auf 6:1. Wenige Minuten später war es erneut Görlich der auf 6:2 verkürzte. (Assist: Michael Thalhammer, Franz Lettmaier) Kurz darauf erzielte Peter Nettinger das 6:3. (Assist: Franz Lettmaier) In der Schlussphase fielen noch zwei weitere Treffer für München zum 8:3 Endstand. Eine deutliche und verdiente Niederlage für die Moosburger. Das Fehlen einiger Stammspieler machte sich doch bemerkbar. Das größte Manko für die Moosburger war wieder einmal, das beste Tormöglichkeiten, teilweise kläglich vergeben wurde. Strafminuten: München 4, Moosburg 8. Der Schiedsrichter hatte mit dem Spiel keine Mühe.

 

Punktspiel IHL - Montag, 12. Januar 2009

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

Bonauer Eislöwen - Eiscowboys 3 : 18 (1:4, 1:8, 1:6) Zuschauer ca. 25 (265)

Debakel für die Bonauer Eislöwen. In dem schwächsten Spiel seit Bestehen der Eislöwen eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage.

Völlig desolate Leistung, kein Einsatz, keine Laufbereitschaft, keine Einstellung, kein - Wir - Gefühl. Diese Eislöwen sind keine Mannschaft mehr. Es fehlten zwar 4 Stammspieler, aber so darf man sich trotzdem nicht abschlachten lassen. Ein rabenschwarzer Tag für die Eislöwen.

Vielleicht wachen jetzt einige Spieler endlich auf und kapieren, dass Eishockey ein Mannschaftssport ist. Die Fehler und Schuldzuweisungen jetzt nur bei den schwächeren Spielern zu suchen ist der falsche Weg. Aber einige Spieler sollten ihre eigene Leistung nicht überschätzen und ganz einfach die Anweisungen der beiden Trainer befolgen. Es kann nicht sein, das jeder das spielt was er gerade will. Das funktioniert in keiner Sportart. Wenn dieser Dämpfer eine Reaktion auslöst, dann kann man wenigsten darauf hoffen, dass diese Saison vernünftig zu Ende gespielt wird. Unmittelbar nach der Saison wird es dann eine Spielersitzung geben um die Saison aufzuarbeiten. Es dürfen durchaus Fehler gemacht werden, für das sind wir eine Hobbymannschaft, aber so wird es sicherlich nicht mehr weitergehen. Ein Termin für die Spielersitzung wird von der Vorstandschaft rechtzeitig bekanntgegeben. Es wird erwartet dass alle Spieler dann erscheinen. 

Die Treffer für die Eislöwen erzielten:
 
1 : 3     Bernhard Loidl         (Sascha Käsmeier)
2 : 9     Thomas Görlich       (Christian Hartel)
3 : 17   Sascha Käsmeier   (Christian Hartel, Thomas Görlich)
 
Strafminuten: Moosburg 16 plus Spieldauer für Lettmaier, Freising 4. Der Schiedsrichter leitete die Partie ordentlich.
 
 

Punktspiel IHL - Mittwoch, 14. Januar 2009

(vom: Montag, 8. November 2010)
 

EV Gravenhaun - Bonauer Eislöwen 4 : 6 (0:1,  2:4,  2:1) Zuschauer 5 (270)

Knapper aber verdienter Sieg der Moosburger Eislöwen. Nach dem katastrophalen Spiel gegen die Eiscowboys und zwei Niederlagen in Folge wieder ein Sieg für die Moosburger.

Die Eislöwen waren über die ganze Spielzeit überlegen und bestimmten das Spiel. Zahlreiche Pfosten und Lattentreffer für die Moosburger. Es wurden wie so oft die besten Tormöglichkeiten nicht genutzt. Zehn 100% Chancen wurden viel zu leichtfertig vergeben. Der Keeper der Moosburger Eislöwen Manfred Glonegger zeigte eine starke Partie. Die Gastgeber waren enorm laufstark und blieben nur mit ihren Kontern brandgefährlich.

Die Torschützen der Moosburger:

Sascha Käsmeier (Assist: Boris Herzberg); Michael Thalhammer (Dominik Ziegler, Rudolf Mittmann); Christian Gunesch (Boris Herzberg); Boris Herzberg (Thomas Görlich); Boris Herzberg (Sascha Käsmeier); Sascha Käsmeier (Thomas Görlich, Dominik Ziegler)

Mit dem fairen Spiel hatte der Schiedsrichter keine Mühe. Strafminuten: Grafenhaun 2, Moosburg 6.

Da der Spielberichtsbogen nicht korrekt ausgefüllt ist und nicht mehr Infos vorliegen, ist kein besserer Bericht möglich.

 

Eislöwen spielen Remis - Montag, 9. Februar 2009

(vom: Montag, 8. November 2010)
 
Bonauer Eislöwen - EV Grafenhaun 8 : 8 (1:3,  4:3,  3:2) Zuschauer ca. 15 (285)
Die Eislöwen zeigen Moral und drehen ein fast verlorenes Spiel. Einziger Wermutstropfen war die Disziplinlosigkeit eines Moosburger Spielers, der sich erneut eine Spieldauer leistete und somit im letzten Spiel der IHL gesperrt ist.
  
In dem fairen Spiel zeigte die erste Reihe eine starke Leistung, war aber insgesamt zu verspielt und vergab beste Chancen. Die zweite Garnitur jedoch fiel deutlich ab, laut Spielertrainer Gerhard Steiner. Die Moosburger gingen in der 7. Minute durch Thomas Görlich (Assist: Theo Willax) mit 1:0 in Führung. Dann war aber im ersten Durchgang bereits das Pulver verschossen. Die Gäste aus Landshut wurden stärker und erzielten innerhalb 10 Minuten drei Treffer und zogen auf 3:1 davon.
 
Im zweiten Durchgang benötigten die Landshuter für weitere 3 Tore nur acht Minuten. Mit 1:6 lagen die Eislöwen nun aussichtslos zurück. Aber die Moosburger kämpften und kamen mit einer Leistungssteigerung zurück ins Spiel. Den Anschlusstreffer in der 11. Minute zum 2:6 erzielte Boris Herzberg. Von nun an ging es Schlag auf Schlag: 3:6 Torschütze Bernhard Loidl (Assist: Görlich, Ziegler). 4:6 Boris Herzberg auf Zuspiel von Dominik Ziegler. 5:6 erneut traf Bernhard Loidl, der Pass kam von Herzberg.
 
Im letzten Durchgang versuchten die Moosburger alles und wurden für ihren Einsatz belohnt. Bevor es soweit war, trafen die Gäste mit einem Doppelschlag und zogen auf 5:8 davon. In der 6. Spielminute verkürzte Thomas Görlich (Assist: Herzberg) auf 6:8. Nur drei Minuten später war es erneut Loidl (Assist: Herzberg) der mit seinem Treffer zum 7:8, die Partie spannend machte. Kurz vor Schluss, in der 19. Spielminute traf Theo Willax (Assist: Loidl) zum längst verdienten 8:8 Ausgleich. 20 Sekunden vor dem Ende hätte der Kapitän Bernhard Loidl fast noch den Siegtreffer erzielt. Nach dieser tollen Aufholjagd war dieses Remis hoch verdient. Einige Gegentreffer wären aber durchaus vermeidbar gewesen, was einen möglichen Sieg verhinderte.
 
Der Schiedsrichter zeigte eine ordentliche Leistung. Strafminuten: Moosburg 14 plus Spieldauer für Herzberg. Grafenhaun 18 plus 10 für Stanglmeier.
 
 

Niederlage im letzten Spiel - Montag, 2. März 2009

(vom: Montag, 8. November 2010)
 
Niederlage zum Saisonabschluss.
Bonauer Eislöwen – Holzland Eisbären 2 : 4 (1:0, 1:1, 0:3) Zuschauer ca. 35 (320 )

Die Moosburger verlieren nach gutem Beginn auch das letzte Spiel der „Isar – Hockey – Liga“. In der Saison 2008/2009 war diesmal der Wurm drin. Nur 2 Siege, 1 Unentschieden und 5 zum Teil heftige Niederlagen. Die Eislöwen erreichen heuer nur einen enttäuschenden letzten Platz.
 
Nur im ersten Drittel zeigten die Eislöwen eine ordentliche Leistung und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Gästetor auf. Es dauerte aber bis zur 19. Spielminute ehe der Puck endlich im Kasten landete. Christian Hartel wurde von Gerhard Steiner bestens bedient, und er erzielte die längst verdiente 1:0 Führung. Mit diesem knappen Vorsprung ging es in die Drittelpause.
 
Im zweiten Durchgang brauchten die Gäste aus Steinkirchen nur 4 Minuten um den 1:1 Ausgleich zu erzielen. Die Moosburger schlugen nur drei Minuten später eiskalt zurück. Erneut war Christian Hartel zur Stelle und traf zum 2:1. (Assist: Dominik Ziegler) In der Folgezeit wurden wieder einmal beste Chancen ausgelassen und die Moosburger versäumten es, den Sack vorzeitig zu zumachen.
 
Im letzten Durchgang wurden die Gäste immer stärker und die Eislöwen hatten nichts mehr dagegen zu setzen. In der 46. Minute trafen die Holzland Eisbären erneut zum 2:2 Ausgleich, in dieser Phase kippte das Spiel. Unsinnige und völlig überflüssige Strafzeiten schwächten die Moosburger zusätzlich. Anscheinend hat es sich noch nicht bei allen Spielern rumgesprochen, dass auf der Strafbank keine Spiele gewonnen werden. Innerhalb drei Minuten (51. – 54.) zogen die Eisbären auf 2:4 davon und die Moosburger konnten keine Schippe mehr drauf legen. Letztendlich reichte es 2009 nur zu einem mageren letzten Platz. Der Schiedsrichter Andi Molnar hatte mit dem Spiel keine Mühe. Strafminuten: Moosburg 18, Steinkirchen 14.